Zwei Punkte dank überzeugender Leistung

Am vergangenen Sonntag empfing der TuS Griesheim den TV Gelnhausen II zum dritten Heimspiel der Saison. Nach dem hart erkämpften Unentschieden in der Vorwoche war das klare Ziel der Mannschafft sich mit einer konstanten Leistung 2 Punkte zu sichern. Dabei lag das Augenmerk vor allem auf einer aggressiven Abwehr und einem guten Rückzugsverhalten. um einfache Tore der Gelnhausener zu verhindern.
Nachdem die ersten 10 Minuten der Partie noch sehr ausgeglichen waren (5:4) setzten sich die Zwiebelstädtler, aufgrund eines starken Abwehrverbandes und einer gute Chancenverwertung mit 6 Toren ab (11:5) und konnten schließlich mit einer 4 Tore Führung in die Halbzeitpause gehen (13:9). Nach der Pause taten sich die Gastgeber erstmal etwas schwerer und kleine Fehler schlichen sich sowohl im Angriffs- als auch im Abwehrspiel ein, sodass die Gelnhausener Handballer zwischenzeitlich auf 2 Tore verkürzen konnten (15:13). Trotzdem ließ sich das Griesheimer Team nie aus der Ruhe bringen und unterstützt durch eine starke Torhüterleistung war es möglich sich bereits knapp 10 Minuten vor Spielende mit 5 Toren abzusetzen (22:17). Auch die Umstellung auf eine offensive Manndeckung half den Gästen nicht mehr und so konnte sich das Team von Rolf König nach Abpfiff bei einem Endstand von 25:20 über zwei verdiente Punkte freuen.

Der Wille zum Punkt

Zum ersten Sonntag-Heimspieltag in der neuen Saison traten die  Griesheimer am 07.10.  gegen die Drittliga-Reserve aus MSG 
Groß-Bieberau/Modau an. Von der ersten Minute an sollte man durch eine robuste Abwehr in das Spiel finden. Man wollte sich in dieser Partie keine Schwächephase leisten. Das war es nämlich, was in den letzten beiden Spielen zum Verhängnis wurde, obwohl man es durch Kampf immer wieder schaffte, hohe Rückstände aufzuholen.

Mit der entsprechenden Einstellung ging es  ins Spiel. Eine merkliche Veränderung war zu spüren und auch zu sehen. In der ersten Halbzeit des Spiels gelang es keiner der beiden Mannschaften, sich abzusetzen. Obwohl man den Spielmacher der MSG Groß-Bieberau/Modau, Moritz Kaczmarek, weitestgehend unter Kontrolle brachte, gelang es den Griesheimern nicht richtig, die rechte Angriffsseite des Gegners zu verteidigen. Mit einem Spielstand von (11:13) gingen beide Teams zur Halbzeit in die Kabinen.

Interessant war es, wie sich die Spieler unter Trainer Rolf König zur zweiten Hälfte zeigen würden. In den letzten beiden Spielen schaffte man es, die nötige Motivation zu finden, um den Gegner deutlich unter Druck zu setzen. Doch zunächst ließ man wieder zu viele Gegentreffer zu und geriet mit sechs Toren in den Rückstand (13:19). Das Team bewies jedoch Kampfgeist und kämpfte sich mit einem 9:2-Lauf zurück ins Spiel (22:21). Kurz vor Ende gingen die Griesheimer mit 24:22 in Führung. Die Gäste kamen jedoch noch mal ran und es gelang den TuSlern nicht, die Zwei-Tore-Führung zu halten.

Schließlich teilte man sich die Punkte mit einem Endstand von 25:25 und ging doch mit einem guten Gefühl aus der Halle, da man wieder Charakter zeigte und über Kampf  und Willen einen Rückstand von sechs Toren aufholen konnte.

Am nächsten Sonntag, 14.10.2018, empfängt man erneut in heimischer Halle um 18:00 Uhr den neuen Landesligisten TV Gelnhausen II. Das Team freut sich wie immer über zahlreiche Unterstützung von der Tribüne.

Es spielten: Martin(Tor), Leichtweis(Tor), Schupp(6), Kupzog(5), Steinmetz(3/1), Schielke(3), Türke(2), Omerovic(2), Wesche(2), Mulflur(1), Eidemüller, Lagert, Steinmetz, Kalic.

Bericht: Colin Schupp

Schwache erste Halbzeit

Am 3.10.2018 hatte der TuS Griesheim den HSG Rodgau/Nieder-Roden II zu Gast.

Für das erste Spiel vor heimischer Kulisse, welches aufgrund des Zwiebelmarktes verschoben worden war, hatten sich die Griesheimer viel vorgenommen. Gerade aus dem letzten Spiel in Kahl wollte man lernen und das Positive mitnehmen.

Doch in der ersten Hälfte lief rein gar nichts so, wie man es sich vorgenommen hatte. In der Abwehr war jegliche Aggressivität zu vermissen, und auch im Angriff konnte man die schlechte Abwehrleistung nicht wieder gerade biegen. Ein ums andere Mal trafen die Gäste aus dem Rückraum, aber auch im 1 gegen 1 konnte der TuS nichts entgegensetzen. Es waren schlichtweg die Fehler, die man eine halbe Woche zuvor auch phasenweise in Kahl beobachten konnte.

Mit 7:15 und nur 4 Toren aus eigenem Positionsangriff ging man in die Halbzeit.

Das Team von Trainer Rolf König kam wie ausgewechselt aus der Kabine. Eine geschlossene Abwehrleistung und die in Durchgang 1 noch fehlende Entschlossenheit im Abschluss, ließen die Zuschauer in der 43. Minuten noch mal hoffen. Der große Rückstand war wieder auf 3 Tore geschmolzen. Und auch die Chancen auf 2 Tore ranzukommen bot sich mehrmals.

Am Ende konnten die Zwiebelstädter ihren Kampfgeist leider nicht belohnen.

Auch dieses Spiel hat wieder gezeigt, wie viel Potential in der noch jungen Truppe vorhanden ist, wenn konsequent und im Verbund gespielt wird.

Am 7.10.2018, um 18 Uhr, gastiert der Tabellen-Nachbar aus Groß-Bieberau in Griesheim. Die Mannschaft freut sich auch dann wieder über viel Unterstützung von den Rängen.

Bericht: Moritz Mulflur

hp.JPG

Kampf wird nicht belohnt

Die Griesheimer mussten am vergangenen Sonntag bei der HSG Kahl/Kleinostheim antreten. Klar war, dass man es an diesem Wochenende mit einem genauso starken Gegner zutun bekommen würde, wie im Derby gegen Pfungstadt am ersten Spieltag.

Klar war allerdings auch, dass sich die Mannschaft unter Rolf König auf keinen Fall vor einem solchen Gegner verstecken wird. Besonders, da man im Vergleich zum letzten Spiel, auf drei weitere Rückraumspieler zugreifen konnte. Dementsprechend motiviert und mit Rückenwind gingen die Spieler dann auch auf den Platz. Bis zur 20. Minute (10:08) konnte sich kein Team richtig absetzen, bis Kahl, auch geschuldet durch teilweise zu langsames Rückzugsverhalten und unüberlegte Angriffsaktionen der Griesheimer, in Minute 24., der Fünf-Tore-Vorsprung gelang. Wenig fördernd waren dann noch die Zeitstrafen, sodass man mit einem Halbzeitstand von 16:11 in die Kabine ging.

Zur zweiten Hälfte galt es dann, den Fokus auf eine deutliche Steigerung, insbesondere in der Abwehr zulegen. Das Gegenteil war allerdings der Fall, und so geriet man mit 21:12  deutlich ins Hintertreffen. Das nächste Timeout der Griesheimer kam gerade rechtzeitig und fruchtete dann auch. Griesheim zeigte eine deutliche Steigerung in Angriff und Abwehr und so schrumpfte der Vorsprung der Gastgeber nach einem beeindruckendem Lauf der Gäste bis Minute 43. auf nur noch drei Tore. Nun war das Spiel wieder völlig offen. Ab da gelang es zwar den wurfgewaltigen Linkshänder Yannick Bardina unter Kontrolle zu bringen, man verpasste es aber den Rückstand noch weiter zu verkürzen, da man sich in der Schlussphase immer wieder Zeitstrafen und einfach Tore über den Kreis einhandelte. Spannend blieb es noch bis vier Minuten vor Abpfiff(30:27), doch letztlich mussten sich die Griesheimer mit 31:27 geschlagen geben.

Was man aus diesem Spiel definitiv mitnehmen sollte, ist dass man auch mit hohen Rückständen von neun Toren umgehen kann und in der Lage ist,  sich mit kämpferischer Leistung aus solchen Situationen zu befreien.

Jetzt heißt es allerdings direkt wieder den Fokus auf das nächste Heimspiel am Mittwoch den 03.10. zu richten. Da empfängt man die HSG Rodgau/Nieder-Roden in der Großsporthalle Gerhart-Hauptmann-Schule, Anpfiff ist um 18:00.

Es spielten: Leichtweis(Tor), Martin(Tor), Schupp(9), Steinmetz(4/3), Omerovic(4), Schielke(3), Mulflur(3), Eidemüller(1), Lugert(1), Türke(1), Kupzog(1), Kalic, Wesche.

Bericht: Colin Schupp