Sieg gegen TV Glattbach

Am vergangenen Samstag trat die 1. Mannschaft des TuS Griesheim beim TV Glattbach an. Nachdem man zuletzt aus zwei Spielen keine Punkte sichern konnte, hieß es für die Griesheimer Wiedergutmachung beim Tabellenletzten.

Rolf König stellte sein Team gut auf den Gegner ein, so konnte man sich nach vier Minuten mit 3:1 absetzen. Im Angriff machte man den Ball schnell, spielte mit Präzision und die Abwehr agierte sehr diszipliniert, so dass nach 22 Minuten ein komfortabler 13:6 Vorsprung herausgespielt werden konnte. Nach einer kürzeren Schwächephase ging man mit 16:12 in die Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel standen die TuSler einem stärkerem TVG gegenüber. Abläufe, die zuvor noch reibungslos verliefen, wurden nun zu oft nicht durch einen Ballgewinn oder ein Tor belohnt. In der 47. Minute gelang es den Gastgebern erstmals, bis auf zwei Tore aufzuholen. Jedoch mussten die Griesheimer nicht ein mal die Führung aus der Hand geben und konnten nach dem Schlusspfiff einen 30:27 Sieg bejubeln. Somit hat man zwei wichtige Punkte im Abstiegskampf eingefahren und geht mit Rückenwind in das Derby gegen den TSV Pfungstadt.

 

Landesliga-Handballer mit vermeidbarer Auswärtsniederlage

Am vergangenen Sonntag traf die erste Herrenmannschaft des TuS Griesheim auf die MSG Großwallstadt. Nach einem starken Auftritt vor heimischer Kulisse in der Woche zuvor, wollte man einen Positivtrend einschlagen und direkt in Großwallstadt nachlegen.

Zu Beginn des Spiels häuften sich allerdings zunächst die technischen Fehler ehe sich die Gastgeber mit 2:0 nach 6 Minuten einen kleinen Vorteil erspielen konnten. Bei den Griesheimer fehlte etwas die Stabilität in der Deckung, was die MSG durch zahlreiche 1:1-Situationen auf den Halbpositionen zu nutzen wusste. Nach einer Auszeit des Gegners fiel der Laptop aus und es musste vom elektronischen Spielbericht auf die Papierform gewechselt werden. Im Angriff taten sich die Griesheimer etwas schwer die gegnerische Abwehr in Bewegung zu bringen, sodass es bei einem 14:10 schließlich in die Halbzeit ging.

Auch im zweiten Spielabschnitt lief man durchgängig einem Rückstand hinterher. In der Abwehr wurde nun etwas härter zugepackt, dadurch fing man sich allerdings auch viele 2-Minuten-Strafen ein, aber insgesamt stand man stabiler als noch im ersten Durchgang. Auch bedingt durch die resultierende Unterzahlsituationen konnte man sich für die gute Abwehrarbeit nicht belohnen. Im Angriffsspiel häuften sich an diesem Tage einfach zu viele Fehler und man ließ gute Chancen ungenutzt. In der 55. Minute kam man noch einmal auf 24:22 heran, konnte das Spiel jedoch nicht kippen und musste sich schließlich mit 28:24 geschlagen geben."

Erneut starke zweite Hälfte sichert Auswärtssieg

Am vergangenen Samstag stand mal wieder ein Auswärtsspiel für die 1.  Mannschaft der TuS-Handballer mit etwas längerem Anfahrtsweg auf dem  Plan. Zu Gast war man beim Aufsteiger HSG Fürth/Krumbach. Gerade mal vier  Punkte konnten die Odenwälder in den vorherigen Spielen sammeln. Zu rechnen war jedoch  mit einem sehr gut eingestellten Gegner, da diese im  letzten Spiel bei der MSG Groß-Bieberau/ Modau  zwei Punkte  mitgenommen haben.

Griesheim präsentierte sich zuletzt im Heimspiel nicht von der besten  Seite und musste sogar gegen den Tabellen-Letzten HSG Rodenstein  Punkte abgeben. Umso wichtiger war nun die Begegnung im Auswärtsspiel. 

Die Partie begann wenig vielversprechend. So gingen die Hausherren mit einem 7:0-Lauf nach elf Minuten in Führung.  In der Abwehr waren die Griesheimer deutlich zu langsam auf den Beinen und wenn man  im Angriff mal das richtige Mittel fand, scheiterten die Spieler  zumeist am starken Torhüter der Gastgeber. Infolgedessen zog sich dieser Vorsprung über die erste Hälfte und man  schaffte es lediglich mit zwei wichtigen Siebenmetern, kurz vor der Pause  auf 10:15 zu verkürzen.

Zur zweiten Hälfte galt es, das besser zu machen. Ein  Fünf-Tor-Rückstand war für die Griesheimer schon allzu oft eine machbare  Aufgabe, weshalb man sich durch die erste Hälfte kein bisschen  eingeschüchtert zeigte. So waren es auch dieses Mal erst die zweiten dreißig Minuten, in  denen die Zwiebelstädter ihr Potential ausschöpfen konnten. In den  ersten zwanzig Minuten kassierte man nur fünf Gegentreffer. Dies war  unter anderem ein Verdienst des gut aufgelegten Torhüters Michael  Leichtweis. Nach fünfzig Minuten stand es 20:20. Die Abwehrleistung konnte man  bis zum Schluss halten. Auch das Angriffsspiel funktionierte wieder. Letztlich gewann das Team von Rolf König das Spiel mit 27:24, wobei anzumerken ist, dass  es erneut, wie schon so viele Spiele davor, die zweite Hälfte (9:17) war,  die das Spiel entschieden hat.

Nächstes Wochenende ist wieder Heimspieltag. Die TuSler empfangen die neu  gegründete Spielgemeinschaft MSG Roßdorf/Reinheim, die zurzeit mit 9:5  Punkten auf dem sechsten Tabellenplatz steht. Das Derby gegen Roßdorf war immer eines der größten  Landesligaklassiker, in dem sich die Mannschaft selbstverständlich  wieder über eine volle Halle und lautstarke Unterstützung der Fans freut. Anpfiff ist wie immer um 18:00 Uhr in der Großsporthalle der Gerhart-Hauptmann-Schule.

Es spielten: Jonas Matussek, Michael Leichtweis(beide Tor), Marvin  Busch(7/3), Colin Schupp(6), Paul Schielke(5), Leon Steinmetz(4), Moritz  Mulflur(3), Sakib Omerovic(1), Roman Wesche(1), Max Eidemüller, Joschua  Lugert, Gerrit Kupzog, Ammar Kalic.

Bericht: Colin Schupp

Starker Angriff reichte am Ende nicht aus

Am vergangenen Sonntag empfing der TuS Griesheim zum Landesliga-Heimspiel die Mannschaft der HSG Rodenstein. Die Marschroute in dieser Partie war von Vornherein klar: gegen das bis dato punktlose Tabellenschlusslicht aus dem Odenwald sollte der nächste Heimsieg eingefahren werden. Auch der kurzfristige Ausfall von Spielmacher Leon Steinmetz (Grippe) und dem am Wurfarm angeschlagenen Felix Türke sollte diesem Vorhaben keinen Abbruch tun. Schon die ersten Minuten ließen jedoch ein anderes Spiel erwarten. Beide Seiten kamen immer wieder zu Torerfolgen, so dass sich zunächst eine ausgeglichene Partie abzeichnete (9:9 nach 22 Minuten). Auf Seiten der Griesheimer ließen sich die Schwächen vor allem in der Abwehrreihe erkennen. Anstatt kompakt und konsequent zu Werke zu gehen, konnten die Gäste zu oft mit leichten Mitteln Tore erzielen. Entsprechend schwer fiel es auch den Griesheimer Torleuten ins Spiel zu kommen. Diese Nachlässigkeiten sollten sich durch das ganze Spiel ziehen - man bekam zu keinem Zeitpunkt konsequenten Zugriff in der Defensive. Im Angriff hingegen funktionierten größtenteils die bewährten Mittel. Mit viel Bewegung und gutem Spiel über Außen und den Kreis fand man regelmäßig eine Lücke in der Rodensteiner Abwehr. Schmerzhaft waren jedoch 4 (!) verworfenen Siebenmeter im ersten Durchgang, die schlussendlich auch den Rückstand von 10:14 zur Halbzeitpause ausmachten.

Die zweite Halbzeit wollte der TuS entsprechend selbstbewusster und konsequenter angehen. Dies gelang auch. So egalisierte Marvin Busch den Spielstand in der 39. Minute durch einen nun erfolgreichen Siebenmeter zum 16:16 und Roman Wesche sorgte in der 47. Minute nach zwei Toren in Folge für die erste Führung in dieser Halbzeit. Die gute Phase konnte der TuS Griesheim allerdings nicht nutzen, um das Spiel entscheidend an sich zu reißen, schließlich stand man in der Abwehr nach wie vor zu offen und lud die HSG immer wieder zum Ausgleich ein. Auch die Umstellung auf eine defensive 6:0-Formation kurz vor Schluss änderte daran nichts mehr. Die spannende Schlussphase sollte daher mehr oder weniger über das Glück entschieden werden. Sicherlich wäre man nach dem Ausgleich durch Marvin Busch knapp eine Minute vor Ende auf beiden Seite auch mit einer Punkteteilung zufrieden gewesen. Der HSG Rodenstein war allerdings noch ein letzter Angriff gewährt, welchen der starke Philipp Ripper zum Siegtreffer nutzte. Der TuS Griesheim verspielte damit die Chance auf ein ausgeglichenes Punktekonto und findet sich mit nun 5:9 Punkten auf dem 10. Tabellenplatz. Chance auf Wiedergutmachung besteht am kommenden Samstag, den 03.11.2018, zu Gast beim Aufsteiger und Tabellenzwölften HSG Fürth/Krumbach.

Bericht: Gerrit Kupzog

Zwei Punkte dank überzeugender Leistung

Am vergangenen Sonntag empfing der TuS Griesheim den TV Gelnhausen II zum dritten Heimspiel der Saison. Nach dem hart erkämpften Unentschieden in der Vorwoche war das klare Ziel der Mannschafft sich mit einer konstanten Leistung 2 Punkte zu sichern. Dabei lag das Augenmerk vor allem auf einer aggressiven Abwehr und einem guten Rückzugsverhalten. um einfache Tore der Gelnhausener zu verhindern.
Nachdem die ersten 10 Minuten der Partie noch sehr ausgeglichen waren (5:4) setzten sich die Zwiebelstädtler, aufgrund eines starken Abwehrverbandes und einer gute Chancenverwertung mit 6 Toren ab (11:5) und konnten schließlich mit einer 4 Tore Führung in die Halbzeitpause gehen (13:9). Nach der Pause taten sich die Gastgeber erstmal etwas schwerer und kleine Fehler schlichen sich sowohl im Angriffs- als auch im Abwehrspiel ein, sodass die Gelnhausener Handballer zwischenzeitlich auf 2 Tore verkürzen konnten (15:13). Trotzdem ließ sich das Griesheimer Team nie aus der Ruhe bringen und unterstützt durch eine starke Torhüterleistung war es möglich sich bereits knapp 10 Minuten vor Spielende mit 5 Toren abzusetzen (22:17). Auch die Umstellung auf eine offensive Manndeckung half den Gästen nicht mehr und so konnte sich das Team von Rolf König nach Abpfiff bei einem Endstand von 25:20 über zwei verdiente Punkte freuen.

Der Wille zum Punkt

Zum ersten Sonntag-Heimspieltag in der neuen Saison traten die  Griesheimer am 07.10.  gegen die Drittliga-Reserve aus MSG 
Groß-Bieberau/Modau an. Von der ersten Minute an sollte man durch eine robuste Abwehr in das Spiel finden. Man wollte sich in dieser Partie keine Schwächephase leisten. Das war es nämlich, was in den letzten beiden Spielen zum Verhängnis wurde, obwohl man es durch Kampf immer wieder schaffte, hohe Rückstände aufzuholen.

Mit der entsprechenden Einstellung ging es  ins Spiel. Eine merkliche Veränderung war zu spüren und auch zu sehen. In der ersten Halbzeit des Spiels gelang es keiner der beiden Mannschaften, sich abzusetzen. Obwohl man den Spielmacher der MSG Groß-Bieberau/Modau, Moritz Kaczmarek, weitestgehend unter Kontrolle brachte, gelang es den Griesheimern nicht richtig, die rechte Angriffsseite des Gegners zu verteidigen. Mit einem Spielstand von (11:13) gingen beide Teams zur Halbzeit in die Kabinen.

Interessant war es, wie sich die Spieler unter Trainer Rolf König zur zweiten Hälfte zeigen würden. In den letzten beiden Spielen schaffte man es, die nötige Motivation zu finden, um den Gegner deutlich unter Druck zu setzen. Doch zunächst ließ man wieder zu viele Gegentreffer zu und geriet mit sechs Toren in den Rückstand (13:19). Das Team bewies jedoch Kampfgeist und kämpfte sich mit einem 9:2-Lauf zurück ins Spiel (22:21). Kurz vor Ende gingen die Griesheimer mit 24:22 in Führung. Die Gäste kamen jedoch noch mal ran und es gelang den TuSlern nicht, die Zwei-Tore-Führung zu halten.

Schließlich teilte man sich die Punkte mit einem Endstand von 25:25 und ging doch mit einem guten Gefühl aus der Halle, da man wieder Charakter zeigte und über Kampf  und Willen einen Rückstand von sechs Toren aufholen konnte.

Am nächsten Sonntag, 14.10.2018, empfängt man erneut in heimischer Halle um 18:00 Uhr den neuen Landesligisten TV Gelnhausen II. Das Team freut sich wie immer über zahlreiche Unterstützung von der Tribüne.

Es spielten: Martin(Tor), Leichtweis(Tor), Schupp(6), Kupzog(5), Steinmetz(3/1), Schielke(3), Türke(2), Omerovic(2), Wesche(2), Mulflur(1), Eidemüller, Lagert, Steinmetz, Kalic.

Bericht: Colin Schupp

Schwache erste Halbzeit

Am 3.10.2018 hatte der TuS Griesheim den HSG Rodgau/Nieder-Roden II zu Gast.

Für das erste Spiel vor heimischer Kulisse, welches aufgrund des Zwiebelmarktes verschoben worden war, hatten sich die Griesheimer viel vorgenommen. Gerade aus dem letzten Spiel in Kahl wollte man lernen und das Positive mitnehmen.

Doch in der ersten Hälfte lief rein gar nichts so, wie man es sich vorgenommen hatte. In der Abwehr war jegliche Aggressivität zu vermissen, und auch im Angriff konnte man die schlechte Abwehrleistung nicht wieder gerade biegen. Ein ums andere Mal trafen die Gäste aus dem Rückraum, aber auch im 1 gegen 1 konnte der TuS nichts entgegensetzen. Es waren schlichtweg die Fehler, die man eine halbe Woche zuvor auch phasenweise in Kahl beobachten konnte.

Mit 7:15 und nur 4 Toren aus eigenem Positionsangriff ging man in die Halbzeit.

Das Team von Trainer Rolf König kam wie ausgewechselt aus der Kabine. Eine geschlossene Abwehrleistung und die in Durchgang 1 noch fehlende Entschlossenheit im Abschluss, ließen die Zuschauer in der 43. Minuten noch mal hoffen. Der große Rückstand war wieder auf 3 Tore geschmolzen. Und auch die Chancen auf 2 Tore ranzukommen bot sich mehrmals.

Am Ende konnten die Zwiebelstädter ihren Kampfgeist leider nicht belohnen.

Auch dieses Spiel hat wieder gezeigt, wie viel Potential in der noch jungen Truppe vorhanden ist, wenn konsequent und im Verbund gespielt wird.

Am 7.10.2018, um 18 Uhr, gastiert der Tabellen-Nachbar aus Groß-Bieberau in Griesheim. Die Mannschaft freut sich auch dann wieder über viel Unterstützung von den Rängen.

Bericht: Moritz Mulflur

hp.JPG

Kampf wird nicht belohnt

Die Griesheimer mussten am vergangenen Sonntag bei der HSG Kahl/Kleinostheim antreten. Klar war, dass man es an diesem Wochenende mit einem genauso starken Gegner zutun bekommen würde, wie im Derby gegen Pfungstadt am ersten Spieltag.

Klar war allerdings auch, dass sich die Mannschaft unter Rolf König auf keinen Fall vor einem solchen Gegner verstecken wird. Besonders, da man im Vergleich zum letzten Spiel, auf drei weitere Rückraumspieler zugreifen konnte. Dementsprechend motiviert und mit Rückenwind gingen die Spieler dann auch auf den Platz. Bis zur 20. Minute (10:08) konnte sich kein Team richtig absetzen, bis Kahl, auch geschuldet durch teilweise zu langsames Rückzugsverhalten und unüberlegte Angriffsaktionen der Griesheimer, in Minute 24., der Fünf-Tore-Vorsprung gelang. Wenig fördernd waren dann noch die Zeitstrafen, sodass man mit einem Halbzeitstand von 16:11 in die Kabine ging.

Zur zweiten Hälfte galt es dann, den Fokus auf eine deutliche Steigerung, insbesondere in der Abwehr zulegen. Das Gegenteil war allerdings der Fall, und so geriet man mit 21:12  deutlich ins Hintertreffen. Das nächste Timeout der Griesheimer kam gerade rechtzeitig und fruchtete dann auch. Griesheim zeigte eine deutliche Steigerung in Angriff und Abwehr und so schrumpfte der Vorsprung der Gastgeber nach einem beeindruckendem Lauf der Gäste bis Minute 43. auf nur noch drei Tore. Nun war das Spiel wieder völlig offen. Ab da gelang es zwar den wurfgewaltigen Linkshänder Yannick Bardina unter Kontrolle zu bringen, man verpasste es aber den Rückstand noch weiter zu verkürzen, da man sich in der Schlussphase immer wieder Zeitstrafen und einfach Tore über den Kreis einhandelte. Spannend blieb es noch bis vier Minuten vor Abpfiff(30:27), doch letztlich mussten sich die Griesheimer mit 31:27 geschlagen geben.

Was man aus diesem Spiel definitiv mitnehmen sollte, ist dass man auch mit hohen Rückständen von neun Toren umgehen kann und in der Lage ist,  sich mit kämpferischer Leistung aus solchen Situationen zu befreien.

Jetzt heißt es allerdings direkt wieder den Fokus auf das nächste Heimspiel am Mittwoch den 03.10. zu richten. Da empfängt man die HSG Rodgau/Nieder-Roden in der Großsporthalle Gerhart-Hauptmann-Schule, Anpfiff ist um 18:00.

Es spielten: Leichtweis(Tor), Martin(Tor), Schupp(9), Steinmetz(4/3), Omerovic(4), Schielke(3), Mulflur(3), Eidemüller(1), Lugert(1), Türke(1), Kupzog(1), Kalic, Wesche.

Bericht: Colin Schupp