B1 - Coup gegen den Tabellenführer

Nach den gemischten Erfahrungen in den letzten Auswärtsspielen mit 24:24 bei der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen und der unnötigen 1 Tor Auswärtsniederlage gegen den TV Hersfeld 33:32 galt es am Sonntag die blitzsaubere Heimbilanz, auch gegen den Tabellenführer zu behaupten.  

Die TuS Handballer konnten auf alle Feldspieler zurückgreifen, ergänzt durch Tim Stay und Nico Reeg konnte die Partie nun starten. Im Tor machte der verletzte Tim Poth Platz für Pascal Tischer, der sich in der zweiten Halbzeit beweisen durfte.

Bereits in den ersten Aktionen zeigte der TuS, warum er zu Hause eine Bank ist. Die ersten Angriffe konsequent abgeschlossen und ein starker Sven Müller im Tor stellten die Jungs aus Baunatal gleich vor schwere Aufgaben. Über die 1:0 Führung konnte in den ersten  10 Minuten bereits der gut aufgelegte Maximilian Löffler zum 8 zu 5 einwerfen und zwang die Gäste somit früh in die erste Auszeit.

Unbeeindruckt setzten die Jungs vom TuS dem Spiel Ihren Stempel auf und konnten ungefährdet mit einem 16:12 in die Halbzeitpause gehen.

Nach der Halbzeitpause erfolgte eine konsequente Fortsetzung der guten ersten Halbzeit, bereits in der 30sten Minute war es Kevin Jourdan, der zum Vorentscheidenden 19:14 einschoss. Schöne Kombinationen im Rückraum schafften Platz in der Baunataler Abwehr und unsere Jungs ließen in den eignen Abwehrreihen nichts mehr anbrennen.

Durch schöne Aktionen auf der linken Außenbahn war es nico Reeg, der in der 37 Minute zum 22 zu 17 erhöhte, die restliche Spielzeit wurde routiniert von den TuS-Jungs heruntergespielt, mit 27 zu 24 wurde ein ungefährdeter Sieg gegen den Tabellenführer eingefahren.

Schön wäre es, wenn die Jungs vom TuS auch in der Fremde so konzentriert und motiviert ins Rennen gehen würden, gegen die SG Bruchköbel sollte das am nächsten Wochenende einmal wieder auf dem Matchplan stehen. Spielerische Lösungen, auch über die Außen- und Kreispositionen sollten sich die Trainer auch wieder einmal ins Pflichtenheft schreiben.

Im Tor standen Sven Müller und Pascal Tischer, im Feld spielten Maximilien Löffler (10/4), Kevin Jourdan (4), Simon Ruwisch (4), Tom Prahst (3), Nico Reeg (3/1), Philip Kaspar (2), Marten Hein (1), sowie René Bergmann, Tim Schneider und Tim Stay.