B1 - Tabellenführung in der Landesliga

Am Sonntagnachmittag um 18 Uhr empfingen die B1-Junioren des TuS Griesheim den Tabellennachbarn, die TV Hersfeld, in der heimischen Kirchberghalle.

Mit dem wieder genesenen Kevin Jourdan an Bord starteten die TuS-Jungs mit dem heute sehr gut aufgelegten Sven Müller im Tor in die Partie.

Erneut konnte die aufmerksame Abwehr des TuS einen guten Start in das Spiel gegen den oberhessischen Gegner, die TV Hersfeld, ermöglichen und sah sich bereits in der 6ten Minute mit  5:3 in Front. Leider spielte man im Angriff zu wenig Konzept gegen die in der Abwehr offensiv orientierten Gäste und tat sich so etwas schwer, der starke Halblinks der Gäste setzte immer wieder Akzente diese kamen in der 14ten Minute auf 8 zu 8 heran. Die letzten 10 Minuten der ersten Halbzeit schickte das Trainer Team den 2002er Jahrgang des TuS auf die Platte und die Jungs, allen voran Hannes Dietz konnten mit schönen Angriffen den 13:12 Pausenstand markieren.  

Die zweite Hälfte startete das Team wie zuvor, jedoch mit etwas mehr Bewegung im Angriff, die Abwehr tat sich weiterhin schwer, so stand es bis zur 37sten Minute 20:20.  

Jetzt durften die 2001er Rückraumbomber wieder aufs Eis und allen voran Kevin Jourdan brachte die Gästeabwehr in schwimmen, schöne Anspiele von Maximilian Löffler an den Kreis und schnelle Gegenzüge brachten die TuS-Jungs wieder auf die Siegerspur, Hannes Dietz warf in der 43sten Minute zum 25:22, der Vorentscheidung, ein und zwang den Gästetrainer zur Auszeit.

Die TuS-Jungs waren nun heiß und ließen dem TV aus Hersfeld keine Chance mehr, in den verbliebenen 7 Spielminuten wurde Hersfeld durch schöne Tore von Dietz, Bergmann und Tom Prahst in der Schlussminute zum 30 zu 24 doch sehr deutlich nach Hause geschickt.  

Eine wiederum sehr ausgeglichene Mannschaftsleistung, basierend auf einem sicheren Sven Müller im Tor untermauerte die Tabellenführung. Im Tor  Sven Müller und Tim Poth, es spielten im Feld Hannes Dietz (6), Kevin Jourdan (6/2) Maximilian Löffler (5/1)), Philip Kasper (5), Tom Prahst (5), René Bergmann (2), Marten Hein (1), sowie Simon Ruwisch, Alex Siebel und Jan Horcichka.