So nicht Männer!

Im zweiten Spiel der englischen Woche trat die 3. Mannschaft der Handballer bei der ESG Königstädten/Nauheim an. Der Tabellensiebte überraschte schon einige Male gegen vermeintlich stärkere Gegner, so wie zuletzt am vergangenen Wochenende beim Zweiten der Tabelle, der HSG Langen, wo die ESG nur mit einem Tor die Punkte abgab. Die Griesheimer sollten also gewarnt gewesen sein. Trainer Michael Faust wies vor der Partie seine Jungs nochmals darauf hin, dass diese Begegnung vor allem im Kopf entschieden wird und man die Gastgeber, die meisten Spieler waren gerade der A-Jugend entwachsen, auf keinen Fall unterschätzen soll.

So eingestellt begann der TuS das Spiel. Zu Beginn lief es noch einigermaßen für die Griesheimer, die sich auf 8:4 absetzen konnten. Doch dann zeigte die Heimmannschaft, das man auch ohne großes Talent in der Lage ist, Spiele zu entscheiden. Nur der Wille und der Einsatz müssen stimmen. Die Abwehr der Gastgeber ging nun rustikal zur Sache und erstickte mit einer aggressiven Defensive den Spielaufbau der TuSler. Die Zwiebelstädter wiederum ließ der ESG zu viel Freiraum in Angriff und fing sich leichte Tore aus dem Rückraum, wo sich vor allem der großgewachsene Linkshänder Fabio Manderscheid, der noch A-Jugend spielt, mit 10 Treffern austoben durfte. Der TuS bekam ihn in keiner Phase der Begegnung in den Griff. Hinzu kam noch eine hohe Fehlerquote der TuSler, vor allem beim Abschluss. So ging es mit einem durchaus leistungsgerechten 13:13 in die Halbzeitpause.

Wer nun dachte, in der zweiten Hälfte würde das Spiel der Griesheimer besser, sah sich getäuscht. Dem Team gelang es nicht, den Schalter auf Sieg umzulegen. Ganz im Gegenteil! Die „Dritte“ ließ nun alles vermissen, was man zum Handball braucht. Keine Körpersprache, keine Konzentration, kein Kampf, eine Flut von technischen Fehlern und Fehlwürfen, mangelndes Rückzugserhalten und eine Abwehr, die den Namen nicht verdiente. Die jungen Hausherren zogen zeitweise auf sechs Tore davon. Erst in den Schlussminuten gelang noch etwas Ergebniskosmetik. Ein absolut kollektives Versagen bescherte dem TuS eine ärgerliche 26:28 Niederlage, wobei die Anzahl der geworfenen Tore der gezeigten Leistung noch schmeichelt.

Es bleibt zu hoffen, dass sich die Faust-Schützlinge bis zum kommenden Sonntag (22.) wiederaufrichten. Dann erwartet die 3. Mannschaft die Mannschaft der HSG Weschnitztal. Anwurf ist um 13:00 Uhr in der Großsporthalle.

Es spielten: Frank Steinbauer und Michael Suchland im Tor; Fabian Birli, Marius Faust (7), Dirk Höhl (6), Ralf Höhl, Dennis Killer (1), Tobias Kredel (2), Heiner Lenkering, Timo Müller (7), Lutz Ruwisch und Julian Vogt (3)