Überraschende Niederlage gegen Aufsteiger – Deckungsvariante zieht den Griesheimern den Zahn

 Am vergangenen Samstagabend standen sich in der Landesliga Süd die Griesheimer und der OFC Handball gegenüber.

Durch intensives Videostudium der Griesheimer in der abgelaufenen Woche wusste man was auf einen zukommen würde. Der Aufsteiger aus Offenbach überraschte schon im ersten Spiel der Saison mit einer sehr offensiven Deckungsvariante, auf die es sich nun einzustellen galt.

Durch rege Beteiligung der A-Jugend konnte man dies im Training nun üben, doch jedem war klar, dass es die Offenbacher  am Wochenende einem nicht so leicht machen würden.

 Zu einer für die Zwiebelstädter sehr ungewohnten Anwurfzeit hieß es dann am Samstagabend um 19:45 Uhr die geforderte Leistung abzurufen und die fest eingeplanten 2 Punkte aus Offenbach mitzunehmen. Aufgrund dessen, dass der OFC Handball in der letzten Saison noch in der Bezirksoberliga Offenbach-Hanau auflief, gingen die Gäste aus Griesheim als Favorit in die Partie.

 Nach regem Beginn, zahlreichen Fehlwürfen und gut aufgelegten Torhütern auf Beiden Seiten kamen beide Mannschaften nur zäh ins Spiel. Nach dem man mit guten 1:1 Aktionen immer wieder den Weg zum Tor oder den freistehenden Kreisläufer in Person von Moritz Mulflur fand, stabilisierten sich die Gastgeber zunehmends in der doch trotz Videovorbereitung überraschenden Deckungsvariante. Mit in der Folge zahlreichen unnötigen Ballverlusten, Nervositäten und eigensinnigen, schnell abgeschlossenen Angriffen lud man die Gastgeber zu schnellen Toren über den Gegenstoß ein, sodass sich der Trainer der Zwiebelstädter Rolf König nach einer viertel Stunde beim Stand von 8:6 zu einer ersten Auszeit gezwungen sah. In der Folge konnte man jedoch nicht die nötige Durchschlagskraft im Angriff erlangen und kassierte immer wieder das Gegentor über die schnellen Gegenangriffe der Offenbacher.

So gingen beide Mannschaften mit einem 17:10 in die Pause.

Nach Wiederanpfiff setzte König ebenfalls auf Schnelligkeit, nach dem man zwischenzeitlich mit 9 Toren zurücklag.

Daraufhin konnte man durch eine disziplinierte 6:0 und einem im Gegensatz zur ersten Halbzeit viel laufbereiteren Angriff die Deckung der Gastgeber oftmals durch schnelles Spiel überlisten und so zum Torerfolg kommen. Positiv überrascht hat in dieser Phase des Spiels der mit angereiste A-Jugendliche Marten Hein, der direkt Verantwortung übernahm, über das schnelle Spiel oftmals die Abwehr der Offenbacher auseinander riss und per Siebenmeter zu seinem ersten Tor im Aktivenbereich kam. Alles in allem kam dies jedoch zu spät, sodass der TuS am Ende eine enttäuschende 32:29 Niederlage hinnehmen musste.

Am kommenden Wochenende ist aufgrund des Zwiebelmarktes kein Spiel angesetzt. Gleichzeitig möchte man die längere Pause nutzen, um im nächsten Heimspiel gegen den TSV Pfungstadt sich die 2 Punkte zurückzuholen.