Hängende Köpfe bei den Handballern

Nach der Niederlage im Kellerduell gegen die HSG Rodenstein war die Enttäuschung der Griesheimer Mannschaft ins Gesicht geschrieben.

Das Ziel war klar: Es muss ein Sieg her, um ein Befreiungsschlag im Abstiegskampf hinzulegen.

Von Beginn an wirkte die Griesheimer Mannschaft wie gehemmt. Außer Alexander Rohaly wusste keiner der Griesheimer Rückraumakteure zu überzeugen. Kurz vor der Pause hatte man die Chance den Ausgleich zu erzielen, geriet dann aber zur Pause, durch mehrere technische Fehler und Fehlwürfe wieder mit 4 Toren in  Rückstand. 

Nach der Pause fand man wieder nicht auf den richtigen Weg und musste zur 40. Minute einen 6-Tore-Rückstand verzeichnen. Doch dann ging ein Ruck durch die Mannschaft und auch das erneut hervorragende Publikum trug seinen Teil dazu bei, um den Rückstand zu egalisieren und auszugleichen. 

Doch die Routine der Gäste, die Schwäche im Abschluss und vielen technischen Fehler machten dann auch die letzte Hoffnung zunichte. Der Endstand lautete 28:30.

Nun heißt es, weiterhin mit Vollgas zu arbeiten, um bis zur letzten Sekunde alles für den Klassenerhalt zu tun. Weiter geht es am kommenden Samstag um 19:30 Uhr mit dem Derby beim TV Büttelborn.