Griesheimer Handballer im Kellerduell gegen Kahl

Dass die Oberligahandballer des TuS Griesheim in den ersten Spielen nicht ganz ligatauglich sein werden, war nach der Vorbereitung eigentlich jedem bewusst. Zu viele Spieler glänzten mit zu langer Abwesenheit. Damit war klar, dass die Mannschaft eine Anlaufphase von mehreren Spielen benötigt.

"Die individuelle Unterlegenheit werden wir im laufe von einer Saison nicht ablegen können. Unser Ziel muss es sein, über Spielkonzeptionen unseren Gegenüber zu schlagen. Umso ärgerlicher ist es, dass wir daran in der Vorbereitung nicht ausreichend arbeiten konnten", so Trainer Oliver Lücke.

Die Spielhandlungen wurden zuletzt vermehrt trainiert und auch anhand von Videoschulung aufbereitet. Dass hier eine Steigerung sichtbar ist, konnte man zuletzt gegen Gensungen und Bürgel sehen, wo die Zwiebelstädter einen bzw. zwei Punkte hätten sichern müssen.

"Wenn du in der Tabelle weiter oben stehst und dadurch mehr Selbstvertrauen besitzt, gewinnst du die Spiele gegen Gensungen und Bürgel", fügte Betreuer Ronald Bausch hinzu.

Wenn am kommenden Sonntag um 17:15 Ur die HSG Kahl/Kleinostheim zu gast sein wird, wird es der Mannschaft egal sein, dass die Kahler bisher auch noch keine Punkte sammeln konnten. Gut vorbereitet, möchte man nun einfach die Punkte holen, egal gegen wen. Die Lust aufs Gewinnen ist einfach zu groß!

Die Mannschaft würde sich freuen, die gleiche Unterstützung zu erhalten, wie sie es gewohnt ist, denn nur so ist es möglich, die Schwächephasen zu überwinden, um endlich einen Sieg einzufahren.