Eine typische zweite Mannschaft

„Viel gewollt, aber oft an sich selbst gescheitert“ so zieht der langjährige Trainer Thomas Steines sein Fazit, ehe der studientechnisch sein Traineramt abgibt. Die A2-Jugend des TuS Griesheim sollte und wollte als Unterbau der Oberliga-A-Jugend die Qualifikation zur Bezirksoberliga bestehen. 

Um dieses Ziel bestmöglich zu erreichen, wurde gemeinsam Trainiert und Spieler auch in beiden Teams eingesetzt. In der Qualifikation scheiterte die Mannschaft dann aber oft genug an sich selbst. Das vorhandene Talent wurde nicht konsequent in Leistung umgesetzt, auch wenn der Wille meist vorhanden war. 

Auf Grund mangelnder Disziplin und Konzentration schaffte man es einfach nicht, sich in einer starken 5er-Gruppe durchzusetzen, obwohl man meist über eine lange Spielzeit gut mithalten konnte. Hinzu kommt, dass der Kader sehr dünn besetzt war, da einige Spieler den Fokus auf andere Dinge legten und schlichtweg bei Spielen nicht anwesend waren. Wie man sieht, ist diese Einstellung selbst für die Bezirksoberliga nicht ausreichend.

Mit nur einem knappen Sieg konnte man die Qualifikation nicht meistern und tritt somit in der Saison 2016/17 in der Bezirksliga an. Das dies jedoch auch schon als kleiner Erfolg anzusehen ist, liegt daran, dass Griesheim generell einer der wenigen Vereine ist, welcher ohne Spielgemeinschaft auskommt und zugleich eine zweite A-Jugendmannschaft stellen kann.

Bleibt zu hoffen, dass die Jungs am Ball bleiben, die ein oder andere Trainingseinheit bei der 2. und 3. Mannschaft in Anspruch nehmen um sich wieder der individuellen Weiterentwicklung zu widmen.