Mit Kempa zum Heimerfolg!

Am Sonntag, den 18.09.2016, hatten wir unser erstes Heimspiel in der GHS-Halle in Griesheim. Gegner war der TV Hersfeld, welcher sein erstes Saisonspiel die Woche zuvor mit einem Tor gewann. Uns erwartete also ein starker Gegner mit dem wir wie erwartet 60 Minuten auf Augenhöhe waren.

Das Spiel begann für uns sehr gut. Die Abwehr stand in den ersten Minuten kompakt und Torwart David Delp konnte gleich drei Bälle parieren, welche im Angriff aber zweimal durch Fehlpässe weggeworfen wurden. So konnten wir nur mit 2:0 in Führung gehen, obwohl schon hier die Chance auf eine 4:0 Führung oder höher da war. Dieser zwei-Tore Vorsprung hielt vorerst bestand, erst beim Stand von 6:4 drehte sich das Spiel und plötzlich gelang es unserem Gegner einfache Tore aus dem Rückraum zu werfen, da die Abwehr nun zu viele individuelle Fehler machte. Aus der Führung wurde in wenigen Minuten ein 7:9 Rückstand. Wir wechselten den Torwart und Basti Lang stand nun zwischen den Pfosten. Er konnte direkt zwei wichtige Bälle parieren und unser Team konnte zum 11:11 ausgleichen. Bis zum Halbzeitpfiff blieb es weiterhin eng und mit einem 15:15 ging es in die Pause. Nach der Pause legten wir wieder gut los und konnten uns eine 18:15 Führung rausspielen. Unsere Konzepte wurden im Angriff gut umgesetzt und unsere Außen konnten dank guter Abwehrarbeit mit Tempo-Gegenstößen zu leichten Toren kommen. Allen voran Niels Jäger, welcher einen Sahne Tag erwischte und jeden Ball im Spiel versenkte. Wir konnten den Vorsprung lange Zeit halten, warfen sogar das Tor zum 26:22, der höchsten Führung im gesamten Spiel. Doch nach diesem Treffer kippte das Spiel nochmals. Im Angriff klappte plötzlich nichts mehr und hinten kassierten wir drei blöde Tore.

Der Vorsprung war dahin, 10 Minuten vor Schluss stand es nur noch 26:25. Nochmals wechselten wir den Torwart und sprachen uns gegenseitig Mut für die letzten Minuten zu. Jeder wusste, dass es 10 schwierige Minuten werden, in denen jeder kleinste Fehler bestraft wird. Immer wieder gingen wir mit einem Tor in Führung, dann kassierten wir den Ausgleich. Eroberten wir uns den Ball hinten in der Abwehr, waren wir vorne im Angriff nicht konsequent genug und verloren den Ball wieder durch schlechte Abschlüsse oder Fehlpässe. Insgesamt waren es im Spiel wieder zu viele technische Fehler, die wir uns erlaubten. Doch wir kämpften in der Abwehr weiterhin um jeden Ball. Dieses Spiel wollten wir nicht aus der Hand geben. Beim Stand von 28:27 knapp 2 Minuten vor Schluss warf unser Gegner am Tor vorbei und Luca Kubasta konnte einen riskanten Tempo-Gegenstoß Pass von Torwart David verwandeln. Jeder in der Halle stand nun auf, dass muss es doch gewesen sein. 29:27 und nur noch 90 Sekunden zu spielen. Wir kassierten das 29:28, immer noch sah es gut aus für uns. Doch dann vergaben wir vorne die Chance zur Entscheidung und kassierten eine halbe Minute vor Schluss den 29:29 Ausgleich. Wie in der Woche zuvor verspielten wir eine 4 Tore Führung in den letzten Minuten, aber wir wollten nicht schon wieder einen Punkt herschenken. Heute wollten wir den Sieg vor heimischen Publikum.
André Seitz nahm noch einmal eine Auszeit, die letzten Anweisungen für den letzten Angriff. 5-6-mal wird der Ball hin und her gepasst, dann wird der Spielzug gespielt. Luca Matschat springt fast von der Grundlinie aus in Richtung Tor und sieht den heranfliegenden David Sartipi. Kempa! Tor! 30:29! Das muss es gewesen sein! 6 Sekunden noch auf der Uhr und Hersfeld nimmt seine letzte Auszeit. Doch die Auszeit nützte nichts mehr. Wir unterbrachen mit einem Foul den Angriff und den direkten Freiwurf konnten unsere Gäste nicht mehr verwandeln. Da war er, der erste Sieg der Saison. 30:29 gewannen wir unser erstes Heimspiel und starten somit mit 3:1 Punkten in die Runde. Nächste Woche wartet dann die Reserve des TV Hüttenberg auf uns. Um 18.00 ist Anpfiff beim TVH.

Es spielten: David Delp und Basti Lang (im Tor), Luca Matschat (8/5 Tore), Niels Jäger (6), Steffen Pieroth (4), Simon Steinmetz, Joschua Lugert (je 3), Jonas Kämmerer, Jannis Braun (je 2), Luca Kubasta, David Sartipi (je 1), Ben Schnitzler, Paul Joachimi, Ammar Kalic