Zweiter Heimerfolg im Zweiten Heimspiel

Am letzten Sonntag traten wir als A-Jugend zum 4. Spiel der Saison an. Gegner war in der heimischen Halle die HSG Dilltal. Die Spielgemeinschaft aus der Nähe Wetzlar stand nach drei Spielen mit 0:6 Punkten auf dem letzten Platz der Tabelle. Dies sollte auch nach dem heutigen Spiel so bleiben.

Das Spiel entwickelte sich aber ganz und gar nicht zu einem Selbstläufer für unser Team. Jedes Tor dass wir erzielen wollten, mussten wir uns hart erkämpfen. Anfangs kamen wir mit der Abwehr der Mittelhessen gar nicht zurecht und lagen schnell mit 5:7 zurück. Im Angriff leisteten wir uns zu viele Fehlwürfe. Oft spielten wir bis zum passiven Handzeichen der beiden jungen Schiedrichter und verloren dann den Ball oder spielten mehr als sechs Pässe, sodass der Gegner den Ballbesitz bekam. Dennoch konnten wir uns mit einem kurzen Zwischenspurt eine 9:7 und 11:9 Führung erarbeiten. Doch grade die 11:9 Führung drei Minuten vor der Pause hielt nicht mal bis zum Halbzeitpfiff. Wieder verloren wir im Angriff den Ball und kassierten in der Abwehr noch drei Tore. Somit gingen wir sogar mit einem Rückstand! von 11:12 in die Pause.

Auch nach der Pause fanden wir nicht gut in dieses komische Spiel herein. Ein Gegner, welchen man an guten Tagen mit 10-12 Toren aus der Halle schießen kann, war heute ein schwerer Brocken. Immer wieder konnten wir ausgleichen, doch die HSG nutzte unsere individuellen Fehler in der Abwehr aus und traf ebenfalls immer wieder zur Führung. Erst beim Stand von 17:17 drehte sich das Spiel. Dilltal vergab die Chance zum 17:18, dafür machten wir es auf der Gegenseite besser und trafen zu unserer ersten Führung in der zweiten Halbzeit. Nach der 18:17 Fürhung folgte sogar das 19:17 und auch das 20:17. Das Spiel schien entschieden. Unser Trainer André Seitz wechselte nun und nochmals kam ein Bruch in das Spiel. 20:18 und kurz darauf auch das 20:19 der Dilltaler. Ein sicher geglaubter Sieg schien nochmals gefährdet. Doch die Gäste konnten im letzten Angriff kein Tor mehr erzielen und somit blieb es beim 20:19 Endstand. Da die Hallenuhr ausgefallen war und nur der Zeitnehmertisch die Zeit sah, wussten wir beim Pfiff des Unparteiischen nicht, ob das schon der Schlusspfiff war oder nur nochmal eine Auszeit der Gäste geben könnte. Daher hielt sich die Freude in den ersten Sekunden nach Abpfiff begrenzt. Doch auch als wir realisierten, dass das Spiel aus war, war die Freude nicht sonderlich höher, da jeder von uns wusste, dass es kein gutes Spiel war.

Nächste Woche erwartet uns am 8.10 die HSG Wettenberg. Die Mannschaft verpatzte die Bundesligaquali und steht momentan mit 6:2 Punkten auf Platz 2 der Tabelle. Uns erwartet ein hartes Spiel, in welchem wir alle die Leistung des Wochenendes verbessern müssen, um nicht unter die Räder zu kommen.